zur Startseite
Sonderseite Migration

Unsere Buchtipps:
 

 

 

 

 

 

 

 

Über uns

 

Leitbild des Familienplanungszentrum – BALANCE in Berlin

Das Berliner Familienplanungszentrum – BALANCE bietet eine effektive Gesundheitsversorgung für jede Person, unabhängig von Alter, Herkunft, religiöser Ausrichtung, Status, Beeinträchtigung, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung.

Diese beinhaltet präventive und gesundheitsfördernde Leistungen neben medizinischen Versorgungsleistungen zur Stärkung individueller Ressourcen und des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung.

Auf Basis eines niedrigschwelligen Zuganges und einer diversitätsbewussten Haltung unterstützt ein Team aus interdisziplinären Expert_innen jede Person bei ihren individuellen Anliegen.

Das FPZ leistet einen gesellschaftlichen Beitrag zur Information und Aufklärung und setzt fachliche Impulse im Bereich Familienplanung, Sexualität und Partnerschaft.


Das Familienplanungszentrum - BALANCE ist eine Einrichtung, in der sowohl Beratung als auch medizinische Hilfe angeboten wird. Die Beratung beinhaltet die Sexualpädagogik, die psychologische Beratung zur Familienplanung, Sexualität und Partnerschaft. Die medizinischen Hilfen umfassen die Versorgung im Bereich der Frauengesundheit und Familienplanung. Mit dem Konzept der integrativen Beratung und Versorgung im Bereich von Familienplanung und Sexualität ist das Familienplanungszentrum derzeit einzigartig in den Neuen Bundesländern.
Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen die Klient_innen und Ratsuchenden, denen mit Respekt und Wertschätzung begegnet wird. Alle Mitarbeiter_innen unterstehen der Schweigepflicht.

Die Angebote der Einrichtung werden von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern, ohne und mit Beeinträchtigung und von Menschen deutscher und nicht deutscher Herkunft in Anspruch genommen. Die Einrichtung steht allen Interessent_innen zur Nutzung offen, auch denen, die im herkömmlichen Gesundheitssystem nicht ausreichend versorgt werden.

Ein Überblick über unsere Besucher_innen in Zahlen:

Jährlich suchen etwa 10.000 Menschen das Familienplanungszentrum auf. Der Einzugsbereich hat sich auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet. Die Anzahl der Klient_innen hat sich in den vergangenen Jahren stetig erhöht, insbesondere der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund ist gestiegen und betrug im vergangenen Jahr etwa 40 Prozent. Ein Zehntel der Beratungen im FPZ werden zudem von Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigung wahrgenommen.

Jährlich nehmen mehr als 300 Gruppen aus den Klassenstufen 1-13 von Regelschulen, Berufsschulen und Schulen mit Förderschwerpunkten an der altersspezifischen Beratung in Form von sexualpädagogischen Gruppenveranstaltungen teil.

Um den Ratsuchenden einen Versorgungsort der kurzen Wege zu bieten, arbeitet unser multiprofessionelles Team disziplinübergreifend zusammen. Regelmäßige Supervision und kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter_innen prägen unseren Arbeitsstil. Die enge Kooperation mit anderen Berliner Institutionen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich ermöglicht uns eine Vernetzung von Fachkompetenz, so dass wir unseren Klient_innen ergänzende Angebote anderer Einrichtungen unterbreiten können. Fachlich fundiertes Arbeitsmaterial beziehen die Berater_innen unter anderem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Der gemeinnützige, konfessionell sowie politisch unabhängige Verein Familienplanungszentrum Berlin e.V. wurde 1992 gegründet. Seine institutionellen Träger sind Pro Familia Berlin, HVD und Frau und Familie e.V. Der Verein ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, im Netzwerk Frauengesundheit Berlin und im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.. Die medizinische Leitung des Zentrums ist Mitglied in der Internationalen Vereinigung von Fachkräften und Verbänden zu Schwangerschaftsabbruch und Kontrazeption (F.I.A.P.A.C.). Auf Grund der Fokussierung des spezifischen Themas weibliche Genitalverstümmelung, verbunden mit Beratung und Behandlung im Zentrum sowie öffentlicher Aufklärung, ist das FPZ dem Deutschen Netzwerk zur Überwindung weiblicher Genitalverstümmelung (INTEGRA) beigetreten. Mit der Gründung des Runden Tisches "STOPP FGM Berlin/ Brandenburg" im September 2009 konnte die Regisseurin Sherry Hormann (Kinofilm "Wüstenblume" nach dem Bestseller von Waris Dirie) als Patin für den Runden Tisch gewonnen werden. Zur Verstärkung der Sozialraumorientierung im Kiez Frankfurter Allee Süd ist das FPZ darüber hinaus Mitglied der Kiezspinne FAS - Nachbarschaftlicher Interessenverbund e.V..

Zur stetigen und systematischen Qualitätsentwicklung des Leistungsspektrums ist das Familienplanungszentrum - BALANCE 2002 Mitglied der Qualitätsgemeinschaft Familie, Frauen, Mädchen des Paritätischen Wohlfahrtverbandes geworden. Im Jahr 2008 wurde das FPZ mit dem Qualitätssiegel PQ-Sys zertifiziert und im Jahr 2011 rezertifiziert. Seither widmet sich das FPZ der kontinuierlichen Überprüfung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems. Parallel hat das FPZ zielgerichtet am „Ökologischen Projekt Für Integrierte Umwelt-Technik (ÖKOPROFIT)", gefördert aus Mitteln des Umweltentlastungsprogrammes des Berliner Senats, teilgenommen. Im Jahr 2006 wurde das ÖKOPROFIT-Siegel verliehen. 2011 erhielt das FPZ das Siegel "Berlin barrierefrei".

Das Berliner Familienplanungszentrum greift gesellschaftlich und gesundheitspolitisch aktuelle Themen auf und veranstaltet jährlich Fachtagungen und Salongespräche in BALANCE mit Expert_innen aus In- und Ausland. Zur Dokumentation veranlasst das Familienplanungszentrum die jährliche Herausgabe der Schriftenreihe IN - BALANCE. Hier finden Sie eine Liste mit den Fachleute, die bei BALANCE tätig sind. Gern stehen wir als Ansprechpartner_innen zur Verfügung.

Besondere Synergien ergeben sich aus unserer engen Kooperation mit der Schwangerschaftsberatungsstelle, die sich unter dem Dach von BALANCE im gleichen Haus befindet.

Die räumliche Nähe und gute Zusammenarbeit von Familienplanungszentrum und Schwangerschaftsberatungsstelle sind Garant für ein breites Angebot bei BALANCE und ermöglichen die unkomplizierte Inanspruchnahme lösungsorientierter Beratung und medizinischer Leistungen durch Psycholog_innen, Therapeut_innen, Frauenärztinnen, Sozialarbeiter_innen, Sexualpädagog_innen Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Hebammen und Juristinnen. Durch den integrativen Ansatz unseres zugrunde liegenden Konzeptes „Alles unter einem Dach“ ist es immer gegeben, eine_n kompetente_n Berater_in aus einem anderen Fachgebiet hinzuzuziehen.

BALANCE steht für eine ganzheitliche Sicht von Körper und Gesundheit. Sexualität und Fruchtbarkeit werden in ihrem Zusammenspiel von Kopf und Bauch, Leib und Seele sowie in ihrer sozialen Dimension begriffen.

BALANCE steht für die Förderung von Informiertheit, Verantwortung, Partnerschaftlichkeit und die Förderung eines selbstbewussten Umganges mit Sexualität.

BALANCE ist 1991 hervorgegangen aus dem Umfeld des Frauenpolitischen Runden Tisches.
Beide Trägervereine, Familienplanungszentrum Berlin e.V. sowie Frau und Familie e.V., sind gemeinnützig, konfessionell sowie politisch unabhängig und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Abschließend wollen wir kurz erklären, warum wir in unseren Texten den Unterstrich _ verwenden. Dieser Unterstrich wird u.a. Gendergap (Englisch für Geschlechter-Zwischenraum) genannt und bezeichnet meist die durch einen Unterstrich gefüllte Lücke zwischen maskuliner und femininer Endung eines Wortes. Diese Lücke wird bei Wörtern eingefügt, die ungewollte (Falsch-)Informationen über das soziale Geschlecht (Gender) enthalten können (beispielsweise Mediziner_innen). Es ist eine aus dem Bereich der Queer-Theorie stammende Variante des Binnen-I. Der Gender Gap soll ein Mittel der sprachlichen Darstellung aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten sein.